0/0

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther (*1948) für Kinder ab 7 Jahren
Libretto von Ulla Theißen nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Christine Nöstlinger

Musikalische Leitung Ann-Katrin Stöcker Inszenierung Claudia Blersch Bühnenbild und Kostüme Elisa Alessi Lichtgestaltung Dino Strucken Dramaturgie Fabio Dietsche
Berta Bartolotti
Katharina Peetz (30 Sep / 01, 02, 12, 15, 16 Dez / 13, 16 Jan)
Egon / Frau Rusika
Valeriy Murga (22, 23 Sep / 03 Okt / 02, 05, 12, 16, 18, 22, 23 Dez / 13 Jan)
Lehrerin / Kitti Rusika
Bettina Schneebeli (29 Sep / 02, 12, 15, 16, 22, 23 Dez / 13 Jan)
Instrumental-Ensemble des Opernhauses Zürich

In deutscher Sprache. Dauer 1 Std. Ohne Pause.

Unterstützt von      

Termine & Tickets

Dezember 2018

Di

18

Dez
10.30

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, geschlossene Schülervorstellung, Studiobühne

Mi

19

Dez
10.30

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, geschlossene Schülervorstellung, Studiobühne

15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren
CHF 30
Studiobühne

Do

20

Dez
10.30

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, geschlossene Schülervorstellung, Studiobühne

Sa

22

Dez
15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren
CHF 30
Studiobühne

So

23

Dez
15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren
CHF 30
Studiobühne

Januar 2019

Sa

12

Jan
11.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren
CHF 30
Studiobühne

15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren
CHF 30
Studiobühne

So

13

Jan
11.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren
CHF 30
Studiobühne

15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren
CHF 30
Studiobühne

Mi

16

Jan
15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren
CHF 30
Studiobühne

Vergangene Termine

September 2018

So

23

Sep
15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

Mi

26

Sep
15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

Sa

29

Sep
11.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

So

30

Sep
15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

Oktober 2018

Mi

03

Okt
15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

Dezember 2018

Sa

01

Dez
15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

So

02

Dez
11.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

Mi

05

Dez
15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

Mi

12

Dez
15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

Fr

14

Dez
10.30

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, geschlossene Schülervorstellung, Studiobühne

Sa

15

Dez
11.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

15.00

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Musiktheater von Gisbert Näther für Kinder ab 7 Jahren, Studiobühne

Gut zu wissen

Kurzgefasst

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Kurzgefasst

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Video 
Trailer «Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse»


Konrad aus der Konserve findet ein Zuhause

«Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse» erzählt von einem Jungen, der in eine ungewöhnliche Familie gerät und dort lernen muss, wie man ungehorsam ist.

Berta Bartolotti liebt es, im Morgenmantel zu frühstücken und lässt sich dabei alle Zeit der Welt. Aufräumen und Putzen gehören nicht zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. Die Wohnung ist deshalb meistens etwas unordentlich und mit lauter Krimskrams vollgestopft. Als die Post eines Morgens eine riesige Konservenbüchse in ihre Wohnung liefert, ist Frau Bartolotti verdutzt. Sie schneidet zwar oft Coupons aus Zeitschriften aus und lässt sich damit alles Mögliche ins Haus kommen. Doch dieses Mal kann sie sich wirklich nicht erinnern, etwas bestellt zu haben …

Umso grösser ist ihr Schreck nach dem Öffnen der Büchse: Heraus steigt der siebenjährige Konrad, fabrikneu und laut Geburtsurkunde ihr Sohn. Frau Bartolotti ist ziemlich überfordert damit, plötzlich einen Siebenjährigen im Haus zu haben. Und doch schliesst sie den Jungen schnell ins Herz. Besonders erstaunt ist sie, dass Konrad immer genau weiss, was ein Siebenjähriger darf, muss und soll: Er geht rechtzeitig ins Bett, isst keine Süssigkeiten und bereitet sich selbständig auf die Schule vor.

Zweimal die Woche kommt Herr Egon vorbei. Er ist Apotheker und Frau Bartolottis bester Freund. Seit sie einen Sohn hat, schimpft er aber manchmal ein bisschen mit Frau Bartolotti, weil sie so unordentlich ist und keine guten Manieren hat. Er findet, dass Konrad eine gute Erziehung braucht, und beschliesst kurzerhand, dessen Vater zu werden. In der Schule kommt Konrad direkt in die dritte Klasse. Seine Mitschüler haben ihn aber nicht sehr gerne, weil er ein Streber ist und immer alles weiss. Doch ein Mädchen mag ihn: sie heisst Kitty, wohnt mit ihren Eltern im Haus von Frau Bartolotti und lädt Konrad sogar zu ihrem Geburtstag ein. Bald munkelt man, dass Konrad ihr neuer Freund sei …

Eines Tages bekommt Frau Bartolotti einen Brief von der Fabrik: Man habe gemerkt, dass Konrad an die falsche Adresse geliefert worden sei und werde ihn in den nächsten Tagen abholen lassen. Doch das will sich niemand bieten lassen, gehört Konrad doch längst zur Familie! Gemeinsam hecken Frau Bartolotti und Kitty einen Plan aus: Konrad muss sich ändern, und zwar so sehr, dass die Fabrik den einstigen Musterknaben nicht mehr wiedererkennen kann …

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse stammt von der erfolgreichen Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger. Die Geschichten der kürzlich verstorbenen Österreicherin sind oft von einem antiautoritären Erziehungsstil geprägt. Auch in Konrad erzählt sie von einem Jungen, der aus einer streng genormten Fabrikwelt in die liebevolle Umgebung einer ungewöhnlichen Familienkonstellation gerät und dort ein Zuhause findet. Der deutsche Komponist Gisbert Näther hat auf dieser Grundlage ein unterhaltsames Musiktheaterstück für Kinder ab sieben Jahren geschrieben. Uraufgeführt wurde es 2013 in Gelsenkirchen. Claudia Blersch, die am Opernhaus Zürich zuletzt das Kindermusical Das verzauberte Schwein von Jonathan Dove auf die Bühne brachte, inszeniert das Stück nun auf unserer Studiobühne.

Besonders gefällt der Regisseurin, dass Konrad nicht zum Brav-, sondern zum Unangepasstsein erzogen werden muss, denn, so Claudia Blersch: «Bravsein in einer braven Welt ist einfach». Im Haus der stets etwas unangepassten und unkonventionellen Frau Bartolotti lernt Konrad eigenständig zu sein und sich nicht immer an den Meinungen anderer zu orientieren. Zu einer solchen Selbstbestimmtheit anzuregen, war für Christine Nöstlinger zentral, denn – wie sie in anderem Kontext einmal sagte: «Wer nichts weiss, muss alles glauben». Gerade heute, wo das Lügen im grossen Stil Hochkonjunktur hat, liefert die Autorin damit eine sehr willkommene Botschaft für junge Theaterbesucher.



Text von Fabio Dietsche.
Illustration von Annette Swoboda.
Dieser Artikel ist erschienen in MAG 61, September 2018.
Das MAG können Sie hier abonnieren.


Fotogalerie

 

Szenenbilder «Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse»

Biografien


Ann-Katrin Stöcker, Musikalische Leitung

Ann-Katrin Stöcker

Ann-Katrin Stöcker, geboren in Koblenz, studierte Klavier, Solorepetition sowie Dirigieren in Frankfurt und ergänzte ihre Ausbildung mit einem  Studium  der Korrepetition, Liedbegleitung und Kammermusik am Conservatorio di Santa Cecilia in Rom. Künstlerische Impulse erhielt sie unter anderem in Meisterkursen mit Helmut Deutsch, Leon Fleisher, Krzysztof Penderecki, Lothar Zagrosek und Kurt Moll. Ann-Katrin Stöcker ist mehrfach ausgezeichnete Bundespreisträgerin des Wettbewerbs «Jugend musiziert» und erhielt  den Förderpreis für junge Musiker des Lions-Clubs. Sie war Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes und wurde von Yehudi Menuhins «Live Music Now« gefördert. Neben einer regen Konzerttätigkeit als Solokünstlerin und Kammermusikpartnerin war sie bereits während ihres Studium als Solorepetitorin bei den Weikersheimer Schlossfestspielen, dem Theater Augsburg, dem Staatstheater Braunschweig und der Oper Frankfurt engagiert. Von 2012 bis 2014 war sie am Staatstheater Braunschweig als Solorepetitorin mit Dirigierverpflichtung und Assistentin des Generalmusikdirektors Alexander Joel tätig. Ihr Debüt als  Dirigentin gab sie 2013 mit Mozarts Die Zauberflöte und der künstlerischen Leitung der Kinder- und Jugendkonzerte am Staatstheater Braunschweig. Seit Juni 2014 ist sie am Opernhaus Zürich als Solorepetitorin und seit Beginn der Spielzeit 2016/2017 auch als stellvertretende Studienleiterin engagiert. 2018 wird sie für Projekte in Lausanne als Assistentin mit Simone Young zusammenarbeiten. Zuletzt hatte Ann-Katrin Stöcker am Opernhaus Zürich die musikalische Leitung von Gold! (2016/2017) inne.

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse23, 26, 29, 30 Sep; 03 Okt; 01, 02, 05, 12, 14, 15, 16, 18, 19, 20, 22, 23 Dez 2018; 12, 13, 16 Jan 2019


Claudia Blersch, Inszenierung

Claudia Blersch

Claudia Blersch ist Spielleiterin am Opernhaus Zürich und hat hier zuletzt die Familienoper Das verzauberte Schwein von Jonathan Dove inszeniert. Sie hat mehrere Produktionen aus Zürich an die Opernhäuser Madrid, Barcelona, Turin und Shanghai übertragen und regelmässig eigene Opernprojekte und Uraufführungen in der Schweiz und in Deutschland realisiert. Zusammen mit dem Bühnenbildner Giulio Bernardi war sie 2003 Preisträgerin beim Ring-Award 2003 in Graz und 2007 erhielt die Operninstallation Slotmachine/Tosca eine Auszeichnung beim Festival der Künste in Zürich. 2017 erarbeitete sie eine halbszenische Fassung von Rossinis La cenerentola und tourte mit Cecilia Bartoli und den Musiciens du Prince der Oper Monte-Carlo durch Frankreich, Deutschland und die Niederlande. Im selben Jahr inszenierte sie diese Oper noch einmal mit Absolventen des South African College of Music im Baxter Theatre in Capetown. Im Januar 2018 realisierte sie Kurt Weills Die sieben Todsünden in Zusammenarbeit mit der Organisation Isla Victoria im Theater Rigiblick in Zürich und im August wird sie für die Capetown Opera im Baxter Theatre Donizettis Don Pasquale inszenieren.

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse23 Sep 2018


Elisa Alessi, Bühnenbild und Kostüme

Elisa Alessi

Elisa Alessi, 1981 in Basel geboren, lebt in Zürich und arbeitet als freie Szenografin, Bühnenbildnerin, Kostümbildnerin, Innenarchitektin und im Objektdesign. 2008 hat sie das Studium der Innenarchitektur und Szenografie an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel mit der Abschlussarbeit bei Frédéric Dedelley abgeschlossen. Im Bereich Innenarchitektur und Design arbeitete sie im Studio Hannes Wettstein und bei Ushi Tamborriello. Nach einer Regie- und Bühnenbildhospitanz bei Andreas Herrmann und Max Wehberg am Luzerner Theater war sie von 2010 bis 2013 am Konzert Theater Bern als Bühnenbildassistentin tätig.

Viele Arbeiten im Bereich Schauspiel, Tanz und Musiktheater entstanden am Konzert Theater Bern, am Theater Orchester Solothurn, am Deutschen Theater Göttingen sowie in der freien Theaterszene (Theater am Hechtpkatz in Zürich, Schlachthaus Bern, Theater Roxy Basel). Sie arbeitete unter anderem mit den Regisseuren David Benjamin Brückel, Olivier Keller, Jan Stephan Schmieding, Ragna Guderian, Katharina Ramser, Dieter Kaegi und Volker Hesse sowie den Choreografinnen Cathy Marston und Tabea Martin.

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse23, 26, 29, 30 Sep; 03 Okt; 01, 02, 05, 12, 14, 15, 16, 18, 19, 20, 22, 23 Dez 2018; 12, 13, 16 Jan 2019


Severin Mauchle, Konrad

Severin Mauchle

Severin Mauchle, geboren in Niederuzwil, studiert seit 2015 Schauspiel an der Zürcher Hochschule der Künste. Davor lebte er ein Jahr in Wien und studierte an der dortigen Universität Germanistik und Theater-, Film- und Medienwissenschaften. Er war in verschiedenen Produktionen am Theater der Künste zu sehen und spielte 2016 unter der Regie von Charlotte Oeken Ente, Tod und Tulpe am Zürcher Theater Spektakel. Im Sommer 2017 wirkte er beim Liederabend DeeSommerNachtsLieder von Georgette Dee in der Bar jeder Vernunft in Berlin mit. Nach einem Austauschsemester an der Folkwang Universität der Künste in Bochum stand er 2018 unter der Regie von Alexander Olbrich mit dem Solostück Mistero Buffo im Theater im Depot in Dortmund auf der Bühne. Severin Mauchle ist zweifacher Stipendiant der Friedl Wald Stiftung.

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse23, 26, 29, 30 Sep; 03 Okt; 01, 02, 05, 12, 14, 15, 16, 18, 19, 20, 22, 23 Dez 2018; 12, 13, 16 Jan 2019


Irène Friedli, Berta Bartolotti

Irène Friedli

Irène Friedli, Alt, ist in Räuchlisberg, Schweiz, aufgewachsen. Sie studierte an der Musikakademie in Basel, wo sie mit dem Solistendiplom abschloss. Sie ergänzte ihre Studien in der Interpretationsklasse von Dietrich Fischer-Dieskau in Berlin, nahm an Meisterkursen von Brigitte Fassbaender teil und bildete sich bei Helen Keller weiter. Sie gewann zahlreiche Preise bei internationalen Liedwettbewerben. Seit 1994/95 ist sie Ensemblemitglied des Opernhauses Zürich, wo sie u.a. als Suzuki, 2. und 3. Zauberflöten-Dame, Mercédès, Titelheldin in Ravels Kind und die Zauberwelt, Elsbeth in Schlafes Bruder (UA), Lily in Harley (UA), Tisbe (La cenerentola), Annina und Flora (La traviata), Flosshilde (Rheingold, Götterdämmerung), Polina, Hänsel, Marcellina (Le nozze di Figaro), Emilia (Otello) und Lucia (Cavalleria rusticana) zu hören war. 2012 gastierte Irène Friedli an der Opéra Bastille in Paris. Am Opernhaus Zürich war sie in letzter Zeit u.a. als Olga in Peter Eötvös’ Drei Schwestern, als Marthe in Gounods Faust, als Margret (Wozzeck), als Lovis in Ronja Räubertochter von Jörn Arnecke, als Tasse und als Libelle in L’Enfant et les sortilèges, als 6. Blumenmädchen und Stimme aus der Höhe in Parsifal und als Mercédès in Carmen zu hören.

Hänsel und Gretel12, 13, 15 Dez 2018; 18, 20, 27 Jan; 24 Mär 2019 Der Rosenkavalier23, 27 Feb; 03 Mär 2019 Norma05, 08, 12, 15, 20 Jun 2019 Elektra11, 14 Jul 2019 Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse23, 26, 29 Sep; 03 Okt; 05, 14, 18, 19, 20, 22, 23 Dez 2018; 12 Jan 2019


Katharina Peetz, Berta Bartolotti

Katharina Peetz

Katharina Peetz wurde noch während ihres Studiums 2001 Ensemblemitglied des Opernhaus Zürich. Im gleichen Jahr wurde sie von der Zeitschrift «Opernwelt» zur «Nachwuchssängerin des Jahres» gekürt. In Zürich arbeitete sie unter Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Bernhard Haitink, Franz Welser-Möst, Christoph von Dohnányi, Marcello Viotti, Fabio Luisi, Nello Santi, William Christie und war u.a. als Erda (Rheingold), Hänsel, Maddalena (Rigoletto), Medoro (Orlando), Eustazio (Rinaldo), Marthe Schwerdtlein (Faust), Sonetka (Katerina Ismailowa) Dryade (Ariadne), 3. Dame, Lola (Cavalleria Rusticana), Flora (Traviata), Mère Jeanne (Carmélites) zu erleben. 2003 debütierte sie an der Semperoper Dresden, wo sie danach regelmässig zu Gast war. Bei der Ruhrtriennale sang sie 2006 und 2007 Charlotte in Zimmermanns Soldaten und wurde damit zur Wiederaufnahme ans Lincoln Center Festival in New York eingeladen. Sie gastierte zudem in Rom, Paris, London, Mexico City, in Malmö, bei den Bregenzer Festspielen, am Teatro Reggio di Parma, in Belgrad und Tokio. Neben einer europaweiten Konzerttätigkeit singt sie regelmässige am Theater Dortmund, wo sie u.a. Adalgisa (Norma), Ottavio (L’incoronazione di Poppea), Marzellina und Cherubino (Nozze di Figaro) interpretierte. Seit 2014 verbindet sie eine inspirierende Zusammenarbeit mit Prof. Heidrun Franz-Vetter. 2016 gab sie ihr Hausdebüt an der Deutschen Oper Berlin als Leda in Die Liebe der Danae.

Häuptling Abendwind03 Mär 2019 Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse30 Sep; 01, 02, 12, 15, 16 Dez 2018; 13, 16 Jan 2019


Flurin Caduff, Egon / Frau Rusika

Flurin Caduff

Der Bassbariton Flurin Caduff wuchs in Graubünden auf. Er studierte Gesang bei Armin Caduff sowie Musiktheorie an der Musikakademie St. Gallen. Bei Hilde Zadek in Wien bildete er sich weiter. 2005 gewann er den Embassy-Preis der Senzaltro Stiftung, woraus eine enge Zusammenarbeit mit dem Sänger und Pädagogen Dietmar Grimm in Luzern entstand. 2011 erhielt Flurin Caduff den Förderpreis des Kantons Graubünden. Neben zahlreichen Konzerten mit dem Ensemble «La Compagnia Rossini» wirkte er bei verschiedenen Opernproduktionen von Haldenstein, Opera St. Moritz und Opera Viva mit. Von 2007 bis 2016 gehörte er zum Ensemble des Luzerner Theaters, wo er unter anderem als Don Pasquale, Schaunard (La bohème), Alidoro (La Cenerentola) und Oroveso (Norma) zu erleben war. Sein Repertoire umfasst neben Opernpartien auch Oratorien, darunter Giuseppe Verdis Messa da Requiem (KKL Luzern), Gioachino Rossinis Messe solennelle und Charles Gounods Cäcilienmesse (Tonhalle Zürich). Zuletzt war Flurin Caduff in den Hauptrollen von Bellinis Bianca e Fernando, Martinůs Les Larmes du couteau, Donizettis Il campanello und Lortzings Der Wildschütz auf Bühnen in St. Moritz, Basel und Langenthal zu erleben.

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse26, 29, 30 Sep; 01, 14, 15, 19, 20 Dez 2018; 12, 16 Jan 2019


Valeriy Murga, Egon / Frau Rusika

Valeriy Murga

Valeryi Murga studierte an der Ukrainischen Nationalen Musikakademie Kiew. Sowohl beim 41. Concours International de Chant in Toulouse 1996 als auch beim 7. Julian-Gayarre-Wettbewerb in Pamplona 1998 gehörte er zu den Finalisten. 1997 gewann er den zweiten Preis beim Maria Callas Grand Prix in Athen und konnte am 1999 Cardiff Singer of the World-Wettbewerb (BBC) teilnehmen. 1997–1999 war er Solist der Ukrainischen Nationaloper Kiew, wo er neben vielen anderen Rollen Figaro und Don Giovanni, Germont, Escamillo, Onegin, den Fürsten Igor und Schaunard in La bohème verkörperte. In seinem Repertoire befinden sich ausserdem Partien wie der Marchese di Posa (Don Carlo) und Schaklowity (Chowanschtschina). Am Opernhaus Zürich sang Valeriy Murga noch als Mitglied des IOS u.a. Tosca (Sciarrone, Schliesser) und Rigoletto (Monterone); seit Beginn der Spielzeit 2000/01 ist er hier fest engagiert und war u.a. in Pique Dame (Jelezki), Carmen (Moralès), Salome (2. Soldat), Il barbiere di Siviglia (Fiorello/Ufficiale), La sonnambula (Alessio), Rigoletto (Marullo und Monterone) und L’italiana in Algeri (Ali) zu hören. In Tiefland gastierte er am Liceu Barcelona und in L’italiana in Algeri an der Berliner Staatsoper Unter den Linden. Zuletzt war er in Zürich in Tosca (Angelotti), in Faust (Wagner), in Lady Macbeth von Mzensk als Polizeichef, als Sid (Fanciulla del West) und als Marchese d’Obigny in La Traviata zu erleben. Ebenso sang er in den Familienopern Das Gespenst von Canterville (Dr. Bürkli), Robin Hood (Little John) und Das verzauberte Schwein (Schwein).

La bohème05, 07, 11, 14 Okt 2018 Rigoletto20, 23, 30 Jan; 06, 09 Feb 2019 Le nozze di Figaro16, 28 Jun; 03, 06 Jul 2019 Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse23 Sep; 03 Okt; 02, 05, 12, 16, 18, 22, 23 Dez 2018; 13 Jan 2019


Hamida Kristoffersen, Lehrerin / Kitti Rusika

Hamida Kristoffersen

Hamida Kristoffersen stammt aus Norwegen. Sie absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Universität Tromsø, besuchte Meisterkurse bei Kiri Te Kanawa, Brigitte Fassbeander, Barbara Hendricks sowie Enza Ferrari und nimmt seit 2013 regelmässig Unterricht bei Patricia McGaffrey in New York. Ausgezeichnet wurde sie u.a. mit dem «Premio Verdi 2013» und einem Ingrid Bjoner-Stipendium bei der «Queen Sonja Competition». Sie war als Mimì (La bohème) und als Contessa (Le nozze di Figaro) mit der Arctic Opera und dem Arctic Philharmonic Orchestra zu erleben. Ausserdem sang sie 2014 in der Oslo Concert Hall sowie beim Neujahrs­konzert mit dem NRK (Norwegian Radio Orchestra) und dem Oslo Philharmonic Orchestra. In der Spielzeit 2014/15 wurde Hamida Kristoffersen Mitglied im Internationalen Opernstudio in Zürich und war hier u.a. als Pamina (Die Zauberflöte), Tamiri (Il re pastore) sowie in Die Frau ohne Schatten, Luisa Miller, Fälle von Oscar Strasnoy, Giannetta (L’elisir d’amo­re) und Annina (La traviata) zu erleben. 2015 debütierte sie als Micaëla (Carmen) an der Oper Oslo und sang im Sommer 2017 Mimì (La Bohème) an der Oper Hedeland in Dänemark. Seit der Spielzeit 2016/17 ist sie Mitglied im Ensemble des Opernhauses Zürich, wo sie bisher u.a. als Dama (Macbeth), Berta (Il barbiere di Siviglia), Erste Dame (Die Zauberflöte), in der Uraufführung Der Traum von Dir, 2. Blumenmädchen (Parsifal), Anna Kennedy (Maria Stuarda) sowie als La Virtù in L’incoronazione di Poppea auf der Bühne stand. Dabei arbeitete sie mit Dirigenten wie Gianandrea Noseda, Ottavio Dantone, Nello Santi, Laurence Cummings, Enrique Mazzola und Simone Young.

Hänsel und Gretel22, 25 Nov; 13, 23, 30 Dez 2018; 18, 27 Jan; 17 Feb; 24 Mär; 20, 22 Apr 2019 Hippolyte et Aricie22, 24, 30 Mai; 02, 07, 14 Jun 2019 Elektra11, 14 Jul 2019 Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse23, 26, 30 Sep; 03 Okt; 01, 05, 14, 18, 19, 20 Dez 2018; 12, 16 Jan 2019 Ligeti03, 04 Feb 2019


Bettina Schneebeli, Lehrerin / Kitti Rusika

Bettina Schneebeli

Bettina Schneebeli stammt aus Zürich. Sie studierte Gesang an der Zürcher Hochschule der Künste bei Prof. Jane Thorner und besuchte Liedklassen bei Daniel Fueter, Hans Adolfsen und Jens Fuhr sowie Meisterklassen bei Francisco Araiza und Luana De Vol, und hatte zudem Gesangsunterricht bei Reinaldo Macias und Vesselina Kasarova. Sie war Stipendiatin der Armin Weltner Stiftung, verliehen durch das Opernhaus Zürich. In der Spielzeit 2011/12 war sie Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich, wo sie u.a. als Brautjungfer (Freischütz), Wowkle (La fanciulla del West), Rossweisse/Flosshilde (Der Ring für Kinder), Altistin in Heinz Spoerlis Bach-Ballett und als Tebaldo (Don Carlo) in der Regie von Sven-Eric Bechtolf und unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta zu erleben war. An den Salzburgern Festspielen debütierte sie 2013 in Medelssohns Sommernachtstraum unter Ivor Bolton. Sie trat zudem als Solistin in diversen Konzerten im In- und Ausland auf und war so u.a. in Pergolesis Stabat Mater mit dem Orchester La Scintilla, in Mozarts Requiem, in Bachs Magnificat, in Haydns Paukenmesse und Boulez’ Le Marteau sans Maître zu hören. Eine Zusammenarbeit verbindet Bettina Schneebeli seit 2016 mit dem Pianisten Jens Fuhr, mit welchem sie diverse Liedprogramme, u.a. für die Mendelssohntag in Aarau, erarbeitete.

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse29 Sep; 02, 12, 15, 16, 22, 23 Dez 2018; 13 Jan 2019