0/0

Häuptling Abendwind

Operette von Jacques Offenbach (1819-1880)

Musikalische Leitung Thomas Barthel Inszenierung Rüdiger Burbach Bühnenbild und Kostüme Anja Furthmann Arrangement Till Löffler Lichtgestaltung Patrick Hunka Choreografie Meret Hottinger Dramaturgie Beate Breidenbach, Uwe Heinrichs
Abendwind die Sanfte
Biberhuhn die Heftige
Jim McLair, Naturforscher
Atala, Abendwinds Tochter
Ho-Gu, Abendwinds Köchin
Arthur, ein Fremdling / Der Bär
Instrumental-Ensemble des Opernhauses Zürich

Dauer 1 Std. 25 Min. Ohne Pause.

Termine & Tickets

September 2018

Sa

22

Sep
12.45

Häuptling Abendwind

Im Rahmen des Eröffnungsfestes
Eintritt frei
Opernhaus

März 2019

So

03

Mär
20.00

Häuptling Abendwind

Koproduktion mit dem Theater Kanton Zürich
CHF 60

Gut zu wissen

Kurzgefasst

Häuptling Abendwind

Kurzgefasst

Häuptling Abendwind

Fotogalerie

 

Szenenbilder «Häuptling Abendwind»

Externe Termine:
21 Sep, 20.00 Uhr, Männedorf (Gemeindesaal)
23 Okt, 14.00 Uhr und 20.00 Uhr, Elgg (Werkgebäude)
18 Dez, 20.00 Uhr, Grenchen (Parktheater)

Biografien


Thomas Barthel, Musikalische Leitung

Thomas Barthel

Thomas Barthel ist stellvertretender Leiter des Internationalen Opernstudios (IOS). Seine Ausbildung erwarb er am Hope College und an der Yale University, wo er bei Donald Currier, Claude Frank und Adele Marcus Klavier studierte. Die Ausbildung zum Dirigenten erhielt er bei Otto-Werner Müller. Nach drei Jahren als Mitglied des IOS wirkte er von 1994 bis 2003 als Solokorrepetitor am Opernhaus Zürich. Als Dirigent stand er in Zürich beim Ballettabend Concertante/Alte Kinder, bei Brittens Wir machen eine Oper und Albert Herring, bei Humperdincks Hänsel und Gretel, bei der Zauberflöte für Kinder und beim Kinderfüchslein am Pult. Er war musikalischer Leiter der IOS-Produktionen La Pietra del Paragone, Der Konsul, Die Heirat/Les Mamelles de Tiresias, Die Bettleroper, La Didone, Die lustigen Nibelungen, A Midsummer Night’s Dream, Trouble in Tahiti sowie Zweimal Alexander. Zuletzt dirigierte er am Opernhaus Die Gänsemagd von Iris Ter Schiphorst.

Häuptling Abendwind26 Mär 2018 Hexe Hillary geht in die Oper17, 19, 20 Dez 2017; 25 Feb; 03, 04 Mär 2018


Katharina von Bock, Abendwind die Sanfte

Katharina von Bock

Katharina von Bock studierte an der Hochschule für Theater und Musik in Hamburg Schauspiel. Von 1993 bis 1997 war sie Ensemblemitglied am Zürcher Schauspielhaus. Seit 1997 ist sie freiberuflich tätig mit Engagements u.a. am Theater Neumarkt (1998/1999 u.a. King Kongs Töchter), Stadttheater Bern (2002 bis 2004 u.a. Die zweite Überraschung der Liebe), Casinotheater Winterthur (2005 bis 2008 u.a. Salzburger Nockerln, Business Class), Zürcher Schauspielhaus (1999/2000 Shakespeares Königsdramen; 2008/2009 Mein junges idiotisches Herz, Sex), Theater Basel (2009/2010 Die kahle Sängerin) und am Schauspiel Bonn (2009 bis 2012 Ion, Hedda Gabler und Kirschgarten ). Hinzu kommen diverse Hörspielproduktionen für das Radio DRS, Lesungen und Arbeiten für Film und Fernsehen (u.a. Grounding, Lüthi & Blanc, Hildes Reise, Flamingo und Happy New Year). Seit der Spielzeit 2010/2011 ist sie im Ensemble des Theater Kanton Zürich.

Häuptling Abendwind26 Mär 2018


Fabienne Hadorn, Biberhuhn die Heftige

Fabienne Hadorn

Fabienne Hadorn, geboren 1975 im aargauischen Muri, schloss 1998 die Theaterhochschule Zürich ab und ist seither als Schauspielerin, Sängerin, Texterin, Sprecherin, Regisseurin und Tänzerin tätig. 2000 gründete sie zusammen mit Gustavo Nanez die Gruppe Kolypan, deren erklärtes Ziel es ist «sich und die Menschheit mit musikalischen, komischen Geschichten zu erfreuen». Die Themenvielfalt reicht dabei von Weltpolitik in Miis bis hin zu einer Aufklärungstrilogie für Jugendliche und Erwachsene. Sie wirkt zudem in Stücken sowohl von freien Theater- und Tanzgruppen wie auch an festen Häusern mit. Ihr Debüt gab sie als Bambi in Bambification von Mass&Fieber, war als Mother T zu sehen und spielte in Klassikern wie Tschechows Der Kirschgarten am Theater Basel oder Brechts Dreigroschenoper am Schauspielhaus Zürich. Ihre Vielseitigkeit stellt Hadorn ­– in einer Kritik einmal als «komödiantischer Wildfang mit einem Unterhaltungswert ohne Grenzen» bezeichnet – auch auf der Leinwand unter Beweis: sie spielte in Kinofilmen wie Xavier Kollers Dällebach Kari oder Bettina Oberlis Lovely Louise und ist seit 2014 im Luzerner Tatort-Team. Für ihre darstellerische Leistung erhielt Fabienne Hadorn 1995 den Migros-Schauspiel-Preis und 1998 den Oprecht-Schauspiel-Preis sowie 2014 den Schweizer Theaterpreis als «Herausragende Schauspielerin».

Häuptling Abendwind26 Mär 2018


Stefan Lahr, Jim McLair, Naturforscher

Stefan Lahr

Stefan Lahr, geboren 1954, wuchs in Mainz auf. Studium der Germanistik und Kunstgeschichte, später Pädagogik in Münster und Mainz. Abschluss als Diplompädagoge. Ab 1981 privater Schauspielunterricht. Engagements am Ernst-Deutsch-Theater Hamburg, Theater Biel/Solothurn, Renaissance-Theater Berlin, Festspiele Bad Hersfeld, Stadttheater Bern, Staatstheater Wiesbaden, Theater Neumarkt Zürich, Schauspielhaus Zürich, Staatstheater Hannover, Bremer Theater, Bremer Shakespeare Company, Schauspiel Köln, Theater des Westens Berlin. Rollen (Auswahl): Malvolio in Was ihr wollt (Shakespeare), Henry IV. in Heinrich IV. (Shakespeare), Christian Maske in Der Snob (Sternheim), Fatzer in Fatzerfragment (Heiner Müller/Bertolt Brecht), George Garga in Im Dickicht der Städte (Brecht), Jean in Fräulein Julie (Strindberg), Kulygin in Drei Schwestern (Tschechow). Regisseurinnen und Regisseure (Auswahl): Rüdiger Burbach, Dimiter Gotscheff, Matthias Hartmann, Gerd Heinz, Stefan Huber, Günter Krämer, Meret Matter, David Mouchtar-Samorai, Katharina Rupp, Werner Schroeter. Seit der Spielzeit 2010/2011 gehört er zum Ensemble des Theater Kanton Zürich.

Häuptling Abendwind26 Mär 2018


Alina Adamski, Atala, Abendwinds Tochter

Alina Adamski

Alina Adamski entstammt einer polnisch-deutschen Familie und wurde in Leschnitz geboren. Derzeit studiert sie postgradual an der Musikakademie Łódź, wo sie bereits einen Masterabschluss machte. Sie ist Mitglied der Opernakademie der Nationaloper Warschau. 2014 gewann sie den Wettbewerb „Bernsteinsaite“ in Włocławek und 2015 den Kammermusik- sowie den Paderewski-Wettbewerb in Bydgoszcz. Ausserdem wurde sie mit dem NobleArt-Preis für den besten musikalischen Studienabschluss in Polen und dem Preis Primus in artibus für den besten Studienabschluss an der Musikakademie Łódź ausgezeichnet und erhielt 2016 beim Grand Prix de l’Opéra in Bukarest den Exzellenzpreis „Germania“ und einen Vertrag am Teatro Real in Madrid. Am Opernhaus in Łódź debütierte sie 2013 als Rosina (Il barbiere di Siviglia) und sang im folgenden Jahr Arsena (Der Zigeunerbaron). Als Teilnehmerin des Young Singers Project singt sie bei den Salzburger Festspielen 2017 Frau Silberklang in Der Schauspieldirektor für Kinder. In der Spielzeit 2017/18 ist sie Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich und wird u.a. als Atala in Häuptling Abendwind zu hören sein. 

La finta giardiniera08, 13, 16, 18 Mai 2018 Hexe Hillary geht in die Oper17, 19, 20, 30, 31 Dez 2017; 10, 17 Jan; 10 Feb 2018 Ronja Räubertochter26, 30 Nov; 03, 08, 09, 12, 31 Dez 2017; 02, 14 Jan; 22, 25 Apr 2018


Katharina Peetz, Ho-Gu, Abendwinds Köchin

Katharina Peetz

Katharina Peetz wurde noch während ihres Studiums 2001 Ensemblemitglied des Opernhauses Zürich. Im gleichen Jahr wurde sie von der Zeitschrift «Opernwelt» zur «Nachwuchssängerin des Jahres» gekürt. In Zürich arbeitete sie mit Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Bernhard Haitink, Franz Welser-Möst, Christoph von Dohnányi, Marcello Viotti, Fabio Luisi, Nello Santi, William Christie und war u.a. als Erda (Rheingold), Hänsel, Maddalena (Rigoletto), Medoro (Orlando), Eustazio (Rinaldo), Marthe Schwerdtlein (Faust), Sonetka (Katerina Ismailowa) Dryade (Ariadne), 3. Dame, Lola (Cavalleria Rusticana), Flora (Traviata), Mère Jeanne (Carmélites) zu erleben. 2003 debütierte sie an der Semperoper Dresden, wo sie danach regelmässig zu Gast war. Bei der Ruhrtriennale sang sie 2006 und 2007 Charlotte in Zimmermanns Soldaten und wurde damit zur Wiederaufnahme ans Lincoln Center Festival in New York eingeladen. Sie gastierte zudem in Mexico City, in Malmö, bei den Bregenzer Festspielen, am Teatro Reggio di Parma, in Belgrad und Tokio. Eine regelmässige Zusammenarbeit verbindet sie mit dem Theater Dortmund, wo sie u.a. Adalgisa (Norma), Ottavio (L’incoronazione di Poppea), Marzellina und Cherubino (Nozze di Figaro), Eboli (Don Carlo), Carmen, Cenerentola und Venus (Tannhäuser) interpretierte. 2016 gab sie ihr Hausdebüt an der Deutschen Oper Berlin als Leda in Die Liebe der Danae.



Bogusław Bidziński, Arthur, ein Fremdling / Der Bär

Bogusław Bidziński

Bogusław Bidziński studierte an der Warschauer Fryderyk-Chopin-Musikuniversität und gehörte zum Ensemble des Opernhauses Zürich. Sein Bühnendebüt gab er bereits 1998 als Graf René (Der Graf von Luxemburg) in Szczecin. Es folgten Almaviva (Il barbiere di Siviglia) an der Kammeroper Schloss Rheinsberg, Tamino am Teatr Wielki in Poznan und Lenski an der Nationaloper Warschau. In Zürich war er u.a. als Florindo (Le donne curiose), Pedrillo, Nathanael (Les Contes d’Hoffmann), Francesco (Benvenuto Cellini), Edmondo (Manon Lescaut), Victorin (Die tote Stadt), Aufidio (Lucio Silla), Normanno (Lucia di Lammermoor) und Don Polidoro (La finta semplice) unter Dirigenten wie Nello Santi, Marcello Viotti, Bernard Haitink, Nikolaus Harnoncourt, John Eliot Gardiner, Philippe Jordan, Ralf Weikert, Franz Welser-Möst, Patrick Fournillier, Marc Minkowski, Adam Fischer, Paolo Carignani, Vladimir Fedoseyev und Marco Armiliato zu hören. Er arbeitete mit Regisseuren wie Götz Friedrich, Robert Wilson, Jürgen Flimm, Sven-Eric Bechtolf, Nikolaus Lehnhoff, David Pountney, Jens-Daniel Herzog, Klaus Michael Grüber und Nicolas Brieger. Auf DVD ist er in folgenden Produktionen aus dem Opernhaus Zürich zu sehen: Die Entführung aus dem Serail, Fidelio, Die Meistersinger von Nürnberg, Fierrabras, Rigoletto, Parsifal, La traviata und Die lustige Witwe.

La fanciulla del West26, 30 Dez 2017; 07, 12 Jan 2018 Turandot25, 31 Mai; 03 Jun 2018